Verkehr in Griechenland, Wanderung auf dem Olymp

Verkehr in Griechenland, Wanderung auf dem Olymp

Ab und an fahre auch ich den Bus, aber tatsĂ€chlich sehr selten und dann auch am liebsten nur Landstraße, Autobahn oder durch kleinere (aber nicht zu enge) StĂ€dte, auch wenn Letzteres nicht immer ganz so trivial ist, da die Fahrspur gerne schon einmal als Parkplatz zweckentfremdet wird. Und der Bus ist ja kein Mini und die Straßen nicht so furchtbar breit.

Als Wolfgang gestern durch Thessaloniki gefahren ist, bin ich als Beifahrerin fast tausend Tode gestorben und habe mehr als einmal „Achtung der fĂ€hrt rĂŒber!“ gerufen, natĂŒrlich ohne vorher zu blinken. 🙈 Und dann die Mopedfahrer, die rechts und links ĂŒberholen, wo gerade Platz ist, man könnte glauben, dass sie lebensmĂŒde sind.

Die Geschwindigkeitsvorgaben werden in Griechenland -wie im Balkan auch- nur als Orientierung oder bestenfalls als „Empfehlung“ verstanden, denn wenn man bereits selber circa 10 km/h zu schnell fĂ€hrt, fĂŒhlt man sich immer noch als Verkehrshindernis (oder als Hemmschuh 😉) und wird ganz selbstverstĂ€ndlich aber absolut nicht aggressiv ĂŒberholt.

Strandstellplatz, mit einem wunderschönen Morgenrot đŸ„°.

Wir hatten den Wecker fĂŒr „Sonnenaufgang gucken“ gestellt und wurden von einem wunderschönen Morgenrot ĂŒberrascht. 😊 Wenn man nur das Fenster öffnen und aus dem Fenster gucken muss 🙈, schaffen wir es auch SonnenaufgĂ€nge oder Morgenrot anzugucken đŸ€Ł (7:40 Uhr).

Stellplatz mit Blick auf das Meer und den Olymp

Der Olymp ist das höchste Gebirge Griechenlands. Das fast ganz aus mesozoischen Kalksteinen bestehende Massiv liegt an der OstkĂŒste Griechenlands.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Olymp)

Der Olymp ist ĂŒbrigens 2.918 Meter hoch.

Wanderung auf dem Olymp, nicht das es jetzt falsch verstanden wird, wir sind nicht auf den Olymp gewandert, sondern auf dem Olymp-Gebirge beziehungsweise am Fuße des Olymps entlang.

Erst ging es mit dem Bus bis zum Ende einer kleinen Serpentinenstraße (1.100 m), wobei wir festgestellt haben, dass es „Bergrestaurants“ oder „Almen“ gibt, die sogar geöffnet hatten und sehr gut besucht waren.

Die Wanderung fĂŒhrte uns dann circa 9 km an einem Fluß entlang zu einem alten Kloster, einer heiligen Quelle und wieder zurĂŒck. Gumpen gab es dort auch, aber bei 6 Grad Außentemperatur haben sie nicht zum Baden eingeladen.

MĂŒllentsorgung / -beseitigung erfolgt in Griechenland leider hĂ€ufig noch mittels Verbrennung aber nicht in einer MĂŒllverbrennungsanlage mit Filtern, sondern in GĂ€rten, auf PlĂ€tzen, Baustellen, etc..

Ausblicke auf dem Weg zum Strand von der Serpentinenstraße

Und wieder ab an den Strand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner