Hei├čluftballonfahrt in Kappadokien ­čą░

Hei├čluftballonfahrt in Kappadokien ­čą░

Seit unserem Tandem-Paraglidingflug stand f├╝r uns fest, dass wir auch in Kappadokien abheben m├Âchten und dieses mal mit einem Hei├čluftballon.

Direkt nach unserer Ankunft in Kappadokien haben wir f├╝r den Folgetag (18.03.2024) ├╝ber „Get your Guide“ bei dem Anbieter „Discovery Ballon“ eine Hei├čluftballonfahrt f├╝r 120 ÔéČ/Person gebucht, da es wolkenlos und sonnig werden sollte. Es gab auch g├╝nstigere Anbieter aber aufgrund der vielen, sehr guten Bewertungen haben wir die 10-20 ÔéČ/Person mehr gerne bezahlt.

Obwohl wir absolut nicht nerv├Âs waren, haben wir die Nacht davor nicht sonderlich gut geschlafen. Vielleicht lag es daran, dass wir bereits um 04:30 Uhr aufstehen mussten, damit wir uns in Ruhe fertig machen und zum B├╝ro des Anbieters laufen konnten. Um 05:20 Uhr sollten wir an dem vereinbarten Treffpunkt sein, damit wir dort noch etwas trinken und ein Minifr├╝hst├╝ck (Croissant, anderes Geb├Ąck, Orangen) zu uns nehmen konnten.

Da in dem Office bestimmt ├╝ber 80 Menschen waren und es sehr touristisch wirkte, habe ich ganz kurz ├╝berlegt ob es die richtige Entscheidung war.

Beim Einchecken hat jeder von uns eine Karte mit Sicherheits- und Verhaltenshinweisen bekommen, auf der auch der Name des Piloten/der Pilotin vermerkt war. In einen Hei├čluftballon passen ├╝brigens bis zu 28 Personen zuz├╝glich Pilot/in.

Nach dem Fr├╝hst├╝ck wurden die Personen, die zusammen in einem Hei├čluftballon sind, in Busse gelotst und zum Hei├čluftballon-Startpunkt gefahren. Alles lief sehr routiniert und organisiert ab.

Lediglich auf der gro├čen Startbahn hatten Wolfgang und ich kurz den Eindruck, als ob der Busfahrer unseren Hei├čluftballon suchen muss. Nach circa 5 Minuten hatte er unseren Ballon gefunden und wir mussten noch ein paar Minuten im Bus warten. Kurz vor dem Start durften wir raus und uns das ganze Spektakel ansehen.

Schon beeindrucken wie gro├č die Ballons sind, wie sie sich mit Gas f├╝llen und anfangen zu leuchten.

Vorbereitungsphase

Wolfgang und ich hatten auch bei der Korbbelegung wieder sehr viel Gl├╝ck. Normalerweise passen in jeden abgetrennten Ballonkorbbereich 4 Personen. Wolfgang und ich hatten den Viererbereich f├╝r uns alleine und es war auch noch der Eckplatz, das hei├čt wir hatten eine komplett freie Sicht. Gl├╝ck muss man haben. ­čśŐ

Im Gegensatz zum Paragliding war die Hei├čluftballonfahrt einfach nur entspannend. Zu keiner Zeit war uns mulmig zumute.

Da wir von den Ausblicken und dem Erlebnis so fasziniert waren, mussten wir nach zig Fotos die Kameras ganz bewusst zur Seite legen, um die Momente nicht nur durch die Linse erlebt zu haben. ­čśů

Trotzdem haben wir viele Fotos und auch einige Videos gemacht, vor allem damit auch unsere Familien und Freunde das Erlebte mit uns teilen und „mitfahren k├Ânnen“.

Also auf geht es.

Startphase … wir heben ab und Ballongl├╝hen

Das Abheben ging ganz sanft und fast ger├Ąuschlos vonstatten, es wurde lediglich vom „schsch“ des einstr├Âmenden Gases und von Freudenrufen der Passagiere begleitet.

Nach und nach sind die Hei├čluftballons gestartet und haben sich teilweise beim Start ber├╝hrt, da so viele so eng nebeneinander gestartet sind sind.

So sch├Ân, wenn die Ballons gl├╝hen.

Der Flug … einfach nur wundersch├Ân ­čĄę und unserer Ansicht nach absolut empfehlenswert ­čą░

Blick auf die gro├če Startbahn. Es gab aber noch viele weitere kleine Startfl├Ąchen.

Beeindruckend wie nah die Ballons ├╝ber die Dachterrassen der Hotels/Pensionen in G├Âreme geflogen sind. Wir konnten uns mit den auf den Dachterrassen stehenden Personen ohne Probleme unterhalten.

Flug ├╝ber die beeindruckende und einmalige Tuffsteinlandschaft

Und da war nach circa 50 Minuten Flug die Luft leider schon wieder raus. ­čśë

Der sehr erfahrene Pilot hat den Korb des Hei├čluftballons direkt auf dem Trailer gelandet, der f├╝r den anschlie├čenden Transport des Korbes bereit an der Landestelle platziert wurde. Das ausstr├Âmende Gas hat man selbst an der frischen Luft gerochen.

Den Sekt und Kuchen als wir wieder festen Boden unter den F├╝├čen hatten haben wir gerne genommen. Auf unsere „Flugurkunden“ h├Ątten wir auch verzichten k├Ânnen. ­čśë

Um 08:30 Uhr sind wir noch einmal ins Bett gegangen ­čą▒­čś┤, um den fehlenden Schlaf nachzuholen.

Kurz vor dem Nickerchen haben wir an unserem Stellplatz das typische „SchSch“ vom Gas des Hei├čluftballons geh├Ârt und noch schnell Fotos gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner